DIE VERFASSUNGSBESCHWERDE IM BUNDESDEUTSCHEN RECHT – EIN GRUNDRISS

KARABULUT, Engin (2014) DIE VERFASSUNGSBESCHWERDE IM BUNDESDEUTSCHEN RECHT – EIN GRUNDRISS. Javni i privatni aspekti nužnih pravnih reformi u BiH:Koliko daleko možemo ici?. ISSN 978-9958-609-70-1

[img] Text
38 Zbornik 26.docx

*- Download (48kB)
[img]
Preview
Text
38 Zbornik 26.pdf

*- Download (302kB) | Preview

Abstract

Die Verfassungsbeschwerde hat eine überragende Bedeutung für die deutsche Rechtsordnung und das deutsche Rechtsverständnis. Zu verdanken ist dies nicht zuletzt der sehr „grundrechtsfreundlichen“ Haltung des Bundesverfassungsgerichts, die in vielen seiner historischen wie richtungsweisenden Entscheidungen widerscheint. Seit den ersten Tagen der Verfassungsbeschwerde hat das Bundesverfassungsgericht diese bis heute stetig ausgeformt. Welche juristische Gestalt sie gegenwärtig hat, wird in der vorliegenden Arbeit näher dargelegt. Hierzu werden zunächst wichtige, sie tragende Leitprinzipien erläutert. Zu diesen zählen der Schutz der Grundrechte und sog. grundrechtsgleicher Rechte, die Subjektivität der Verfassungsbeschwerde, die Kontrolle der Ausübung öffentlicher Gewalt und die verfahrensrechtliche Einordnung als außerordentlicher und subsidiärer Rechtsbehelf. Sodann wird der Prüfungsmaßstab dargetan, den das Bundesverfassungsgericht bei seiner Entscheidung über den Beschwerdegegenstand anlegt. Schließlich wird aufgezeigt, welche Urteilsvarianten dem Bundesverfassungsgericht offen stehen und wie das jeweilige Urteil rechtlich auf Verfahrensbeteiligte und Dritte wirkt. Schlüsselwörter: Verfassungsbeschwerde, Bundesverfassungsgericht, Grundrechte, Gerichtlicher Prüfungsmaßstab

Item Type: Article
Subjects: K Law > K Law (General)
Divisions: Časopis - Društveni Ogledi
Depositing User: Users 173 not found.
Date Deposited: 23 Mar 2016 09:10
Last Modified: 23 Mar 2016 09:10
URI: http://eprints.ibu.edu.ba/id/eprint/3078

Actions (login required)

View Item View Item